TATA “Nano” – Auto, oder so…

Indien ist ja nicht gerade für seine boomende Autoindustirie bekannt. Als allerdings letzte Woche im Land des Currys den Kleinwagen TATA “Nano” vorgestellt wurde, horchten sowohl Autointeressierte als auch Umweltschützer gleichermassen auf.

Das Problem: Der “Nano” schluckt zwar nicht ganz soviel Sprit wie andere Autos. Mit seinem Preis, ab umgerechnet 1700 Euro (!) ist er ellerdings für jedermann erschwinglich. Daraus folgt: wer sich bis anhin kein eigenes Auto leisten konnte, kann dies vor allem wegen des günstigen Preises nun.
Die Befürchtung: Würde fast jeder Inder Auto fahren, würden die Strassen immer verstopfter. Und damit verbunden ist eine Steigerung der Umweltbelastung


(Quelle: Werbebilder des Herstellers)

Die langersehnte Präsentation des ”Nano” hatte es in sich:  Ratan Tata (70), der Firmenchef persönlich, rollte vor laufenden Kameras hunderter TV-Stationen im “Nano” auf die Bühne. Untermalt wurde die Vorstellung des “People’s Car of India” von Richard Strauss’ epischem Meisterwerk “Also sprach Zarathustra“. Nach nicht enden wollendem Applaus (auch seitens des in Indischen Handelsministers) sprach Ratan Tata von der Realisierung seines Traumes, an welchem über 500 Konstrukteure ihre Mitarbeit geleistet haben sollen.
Weiter sagte Tata: “I observed families riding on two-wheelers - the father driving the scooter, his young kid standing in front of him, his wife seated behind him holding a little baby. It led me to wonder whether one could conceive of a safe, affordable, all-weather form of transport for such a family. Today, we indeed have a people’s car, which is affordable and yet built to meet safety requirements, to be fuel-efficient and low on emissions.”

… und in Europa?
FIAT plant eine Zusammenarbeit mit TATA. Gemäss “Auto Bild” (4/2008, S. 14) soll der “Nano” allerdings vorerst auf dem ost-europäischen Markt erhältlich werden.
Auch mit britischen Vertreibern soll Tata in Verhandlungen sein, in England ist allerdings von einerm Einführungspreis von über 3’000 Pounds (etwa 8’000 CHF) die Rede…

Meine Meinung: Na, dann viel Spass, aber ich kauf’ mit lieber ‘nen guten gebrauchten Golf für 8000.- als die indische Schuhschachtel!

This entry was posted in Leben, Lifestyle, Technik, unnötig, Verückt and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to TATA “Nano” – Auto, oder so…

  1. Den Nano gibts importiert fuer ca. 3400 EUR. Neben Tata plant Renault ausserdem sich dieses “Konzeptes” anzuschliessen denn selbst in DE war die Resonanz gross.
    Das Umweltproblem des Tata Nano ist leider wirtschaftlicher Natur. Wer Autos baut muss davon ausgehen, dass sie auch gekauft werden und darf das nicht so sein, so muss das verboten werden ;).
    Ausserdem behaupte ich, dass selbst 100.000 INR fuer einen Inder viel Geld darstellt und ich wuerde behaupten, dass wenn man einfach das treue Moped mit diesem Nano tauscht, es absolut kein Problem darstellt, denn so ein Moped ist alles andere als umweltfreundlich und verbraucht aehnlich viel wie ein Nano.
    Positiv hinzu kommt, dass ein Nano um Welten sicherer als ein Moped ist.

    Ich mehr Vorteile als Nachteile…der Nano wird gebraucht, sogar in Deutschland.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>